Meine Merkliste: 0 Produkte

Meine Merkliste

Ihre Merkliste ist zurzeit leer.

DruckenMerkliste drucken
x

Gebrauchstipps

Zubereitung von Gläschenkost

Früchtebreie und Obst-Getreidebreie

Früchte- und Obst-Getreidebrei-Gläschen werden bevorzugt im nichterwärmten Zustand verfüttert. Sollte Ihr kleiner Liebling die Produkte lieber warm essen, dann erwärmen Sie das geöffnete Glas entsprechend der Anleitung. Bitte prüfen Sie vor dem Füttern die Temperatur.

Abendbreie

Abendbreie können Sie warm oder kalt füttern – wählen Sie die Variante, die Ihrem Baby am besten gefällt.

Fleischzubereitung

Fleischzubereitungen werden zusammen mit einem Gemüsegläschen oder selbstgekochtem Gemüsebrei verwendet. Sie haben zwei Möglichkeiten für die Zubereitung. Entnehmen Sie die Hälfte der Fleischzubereitung, erwärmen diese und rühren sie unter den warmen Gemüsebrei. Die zweite Möglichkeit ist, die Hälfte der Fleischzubereitung unter den kalten Gemüsebrei zu rühren und beides zusammen zu erwärmen.

Die restliche Fleischzubereitung kann im verschlossenen Glas am nächsten Tag verwendet werden.

Gemüse

Gemüsegläschen werden vor dem Füttern erwärmt. Es ist aber auch möglich, z.B. an heißen Sommertagen, den Gemüsebrei kalt (Raumtemperatur) zu füttern. Beachten Sie jedoch, dass kühlschrankkalte Produkte für Ihr Kind ungeeignet sind. Gemüsegläschen werden vor allem beim Start der Beikost verfüttert oder durch Zugabe eines halben Gläschens Fleischzubereitung zu einem Menü erweitert.

Menü

In der Regel werden Menügläschen warm verfüttert. Sollte Ihr Baby dies nicht mögen oder Sie haben keine Möglichkeit, das Gläschen zu erhitzen, z.B. beim Einkaufsbummel oder auf einer Wanderung, so können Sie das Gläschen auch problemlos kalt füttern.

Zubereitung in der Mikrowelle

Öffnen Sie das Gläschen vor dem Gebrauch der Mikrowelle. Stellen Sie das Gläschen bei ca. 400 Watt für ca. 30 sec in die Mikrowelle. Rühren Sie anschließend den Inhalt um, prüfen Sie die Temperatur und wiederholen den Vorgang, bis das Produkt die gewünschte Fütterungstemperatur erreicht.

Wasserbad

Kochen Sie in einem Topf Wasser auf und nehmen Sie anschließend den Topf vom Herd. Stellen Sie das offene Gläschen in das Wasserbad. Es sollte ca. dreiviertel mit Wasser bedeckt sein. Erwärmen Sie unter gelegentlichem Rühren das Gläschen bis es die geeignete Temperatur zum Füttern erlangt hat.

Gläschenkostwärmer

Bereiten Sie das Gläschen entsprechend der Anweisung Ihres Gerätes zu. Prüfen Sie vor dem Füttern die Produkttemperatur.

Allgemeine Tipps zum Füttern von Gläschenkost

Kontrollieren Sie vor dem Öffnen das Gläschen die Unversehrtheit des Deckels. Die Mitte des Verschlusses muss nach unten eingezogen sein. Zudem ist es wichtig, dass beim Öffnen ein Knackgeräusch zu hören ist. Sollte nur einer dieser beiden Punkte nicht erfüllt sein, so entsorgen Sie das Gläschen bitte, um die Gesundheit Ihres Babys nicht zu gefährden. Auf dem Transportweg von unserem Betrieb bis zu Ihnen nach Hause könnte es durch versehentliches Aneinanderschlagen oder Fallenlassen zu Beschädigungen gekommen sein, die das Produkt geschädigt haben.

Flüssigkeitsabsatz auf den Gläschen ist kein Produktmangel. Da wir keine Bindemittel oder Zusatzstoffe verwenden, kann sich etwas Flüssigkeit auf der Produktoberfläche bilden. Diese können Sie mit dem Produkt verrühren.

Verwenden Sie zum Umrühren und Füttern Plastiklöffel, da Metalllöffel das Glas beschädigen könnten. Es gibt spezielle Plastiklöffel für Babys, die durch die flachere Form ideal zum Füttern geeignet sind.

Prüfen Sie vor dem Füttern die Temperatur des Produktes, um Ihr Baby nicht zu verletzen.

Produktreste, die bereits erwärmt waren oder mit Speichel in Kontakt gekommen sind bitte nicht wieder verwenden. Nicht erwärmte Reste sind im Kühlschrank bis zum Folgetag haltbar oder können auch eingefroren werden.

Zubereitung von Säuglingsmilchnahrung

Stillen ist das Beste für Ihr Baby. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Hebamme, falls Sie Anfangsnahrung verwenden möchten.

Bitte beachten Sie in jedem Fall die Gebrauchsanweisung auf der Verpackung, da entsprechend der Fütterungswoche bzw. –monat unterschiedliche Angaben gelten und eine unsachgemäße Zubereitung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Füttern Sie Ihrem Kind nur Nahrung, die es entsprechend der Altersangabe auf der Verpackung tatsächlich benötigt.

Wichtig bei der Zubereitung ist, das Wasser vor der Verwendung aufzukochen und dann auf ca. 50°C abkühlen zu lassen, die genaue Wasser- und Milchpulvermenge abzumessen und beides zusammen in einem sauberen, trockenem Fläschchen durch kräftiges Schütteln miteinander zu vermischen. Anschließend das Fläschchen auf ca. 37°C Trinktemperatur abkühlen lassen. Bitte prüfen Sie die Fütterungstemperatur vor Verabreichung der Flasche.

Überlassen Sie Ihrem Baby zum Schutz vor Karies und anderen Zahnschäden das Fläschchen nicht zum Dauernuckeln.

Verwenden Sie zum Erwärmen keine Mikrowelle, da es hier zur Überhitzung kommen kann.

Es ist nicht möglich, Reste aufzubewahren. Milchnahrung muss immer frisch zubereitet werden.

Zubereitung von Getreidebreien

Getreidebreie können vielfältig eingesetzt werden. Üblicherweise füttert man am Abend einen Milch-Getreidebrei und am Nachmittag einen Obst-Getreidebrei. Bitte richten Sie sich bei der Zubereitung nach der entsprechenden Breivariante, die Sie herstellen möchten.

Für die Zubereitung von Milch-Getreidebreien gehen Sie nach der Anleitung auf der Verpackung vor. Wichtig ist, das Wasser oder die Milch aufzukochen und anschließend die Breiflöckchen zuzugeben. Vor dem Füttern bitte die Temperatur prüfen.

Sie können zur Zubereitung auch Säuglingsmilch oder Muttermilch verwenden.

Für die Zubereitung eines Milchfläschchens verwenden Sie zum Füttern bitte einen Breisauger. Überlassen Sie Ihrem Kind die Flasche nicht zum Dauernuckeln, da es hier zu Zahnschäden kommen kann.

Bei der Herstellung eines Obst-Getreidebreies werden die Breiflöckchen mit gekochtem Wasser angerührt und anschließend in den abgekühlten Brei ein Obstgläschen oder selbstzubereitetes Obstpüree untergemischt.

Bitte bereiten Sie die Breie immer frisch zu, da Restmengen nicht wiederverwendet werden können.

Tipp: Bei Milch-Getreidebreien können Sie wahlweise 1 Teelöffel Öl (z.B. Rapsöl oder Maiskeimöl) oder Butter zugeben.

Trinken

Während der Stillphase benötigt Ihr kleiner Liebling in der Regel keine zusätzlichen Getränke. Der Flüssigkeitsbedarf wird über die Muttermilch bzw. Säuglingsmilch gedeckt. Bei überhöhtem Flüssigkeitsverlust durch Krankheit oder Schwitzen wird eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr notwendig. Sprechen Sie hier gegebenenfalls mit Ihrem Kinderarzt oder Hebamme.

Mit Einführung der Beikost wird es wichtig, Ihrem Baby Getränke anzubieten. Durch die festere Nahrung benötigt der Körper zusätzliche Flüssigkeit. Je höher der Anteil an fester Nahrung, desto mehr Getränke benötigt Ihr Kind. Greifen Sie auf ungesüßte Getränke, wie abgekochtes Leitungswasser, Stilles Wasser, Babytees oder mit abgekochtem Leitungswasser verdünnte SunBaby-Säfte zurück.

Vermeiden Sie ein Dauernuckeln aus der Flasche, da es hier zu Zahnschäden, wie Karies, kommen kann. Ab dem ca. 8. Monat können Sie probieren, Ihr Baby aus einer Kinderlerntasse trinken zu lassen.